KZ-Vergangenheit: Eklat um Rede von Obama

Bei der Ehrung des polnischen Widerstandskämpfers Jan Karski, der als Kurier der polnischen Untergrundbewegung während der Nazizeit agierte, ist dem US-amerikanischen Präsidenten, Barack Obama, ein übler Fauxpas unterlaufen. Er sprach in dem Zusammenhang von “polnischen Todeslagern”, womit er die Konzentrationslager und den Holocaust indirekt Polen zuordnete. Daraufhin gab es empörte Protest seitens der polnischen Regierung. Der ehemalige Außenminister Polens, Adam Rotfeld, erwartete eine Entschuldigung und Klarstellung der US-Regierung. “Das waren unglückliche Worte, aber keine Absicht“, bemühte sich sein früherer amerikanischer Amtskollege, Zbigniew Brzezinski, der selbst polnischer Abstammung ist, um eine rasche Beschwichtigung. Der polnische Justizminister, Jaroslaw Gowin, gab dem früheren Außenminister jedoch recht. Er kritisierte die Unachtsamkeit des US-Präsidenten und verteidigte die notwendige Richtigstellung durch seine Regierung: “Wenn wir zulassen, dass der wichtigste Politiker der Welt an völlig falschen Stereotypen festhält, … dann kann das heißen, dass es in einigen Jahrzehnten heißt, für den Holocaust seien die Polen verantwortlich und nicht die Deutschen.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.