EM 2012: Kritik an Rassismus-Behauptung

In einer kürzlich ausgestrahlten BBC-Reportage, empfahl der ehemalige englische Nationalspieler Sol Campbell den britischen Fußballfans, lieber nicht nach Polen oder in die Ukraine zur anstehenden Fußball-EM zu fahren. Seiner Meinung nach wäre Rassismus und Gewalt unter den Fans in beiden Ländern an der Tagesordnung. Campbell: “Bleiben Sie zu Hause, sehen Sie sich die Spiele im Fernsehen an. Riskieren Sie nichts, sonst könnten Sie am Ende in einem Sarg zurückkommen”. Das polnische EM-Organisationsteam verurteilte den Bericht als unfair und falsch. Dies hätte “nichts mit der Realität zu tun”. Zwar gäbe es Rassismus und Fremdenfeindlichkeit bei Fußballspielen, diese jedoch seien kein typisch polnisches, sondern ein europäisches Problem. Auch Premierminister Donald Tusk widersprach der einseitigen Darstellung, eine Reise nach Polen sei gefährlich. Die EM beginnt in einer Woche mit dem Spiel Polen gegen Griechenland in der polnischen Hauptstadt Warschau.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.