Gedenken zum 70. Jahrestag des Ghettoaufstandes in Warschau

In einer Zeremonie wurde am Freitag in der Nozyk-Synagoge der Opfer des Aufstands im Warschauer Ghetto, während des Zweiten Weltkrieges gedacht. Zahlreiche Vertreter aus Politik, Kultur und der polnischen jüdischen Gemeinde, nahmen an der Gedenkzeremonie teil, darunter Staatschef Bronislaw Komorowski, EU-Parlamentssekretär Martin Schulz und der Großrabbiner Michael Schudrich. “Noch immer sind einige unter uns, die damals gekämpft haben. Es ist unsere Pflicht, ihnen die Ehre zu erweisen und zu danken, solange wir sie noch sehen und hören können”, erklärte der Rabbiner in einem vorherigen Interview. Am 19. April 1943 kam es zu einem vier Wochen dauernden Aufstand der im Warschauer Ghetto eingesperrten Juden gegen die sie bewachenden Nazis, da die Angst vor der geplanten Deportation in eines der Vernichtungslager größer war, als die Angst vor dem Erschießungstod. Nur wenige Tausend Juden überlebten. 12.000 Menschen starben während der Kämpfe. Weitere 30.000 wurden nach der Niederschlagung des Aufstands von den Nazis erschossen und 7000 in Vernichtungslager transportiert, wo die meisten von ihnen ebenfalls starben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.