Privatisierungen kommen ins stocken

Der polnische Schatzminister Aleksander Grad musste jetzt bekannt geben, dass die Regierung ihr Privatisierungsziel nicht erreicht hat. Dafür macht er allerdings nicht die Regierung, sondern die Wettbewerbsbehörde verantwortlich. Diese hat bisher die Zustimmung zum Verkauf des polnischen Energielieferanten Energa verweigert, so dass das Ziel der Regierung, in diesem Jahr 6,2 Milliarden Euro Einnahmen durch Privatisierungen zu erzielen, nicht mehr erreichbar war. Auch der Verkauf von Polkometel, Polens größtem Mobilfunkanbieter, musste aufgrund eines Formfehlers auf das kommende Jahr verschoben werden.

Ein Gedanke zu „Privatisierungen kommen ins stocken“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.